Tims Gedenkseite
   
   
Einleitung
 
Anfänge
 
Krankheit und Hoffnung
 
Vorgänge im Krankenhaus
 
Rechtsmedizinisches Gutachten
 
Fotogalerie
 
Freunde
 
Presse und Moral
 
Ruhestätte
 
Briefe für Tim
 
Gedenktreffen
 
Links
 
Gästebuch
 
Kontakt
 
Seit Oktober 2008
535781
Besucher
Presse und Moral

Mit dem Konsum von Drogen wird fast immer - unterstützt durch die Medien - eine Szene aus Schmutz,  Kriminalität, Krankheit und Tod der Öffentlichkeit vermittelt.
Aber bis es zu dieser Eskalation kommt, liegen dazwischen meist Jahre eines langsam ansteigenden Drogenkonsums und der damit verbundenen allmählichen Verelendung. Drogenmissbrauch ist auch nicht nur - wie gern dargestellt -  ein Problem der unteren sozialen Schichten sondern in allen Bevölkerungsgruppen anzutreffen.
Wenn auch der Verlauf der Drogensucht aus medizinischer Sicht als krankheitsbedingt eingestuft wird, so zwingt die verfehlte Drogenpolitik des Staates die Abhängigen in ein Leben außerhalb der Gesellschaft. Deutlich erkennbar und beängstigend ist der bewusst gewollte Aufbau eines Feindbildes in der Gesellschaft,  die Drogenkranke als Sozialschädlinge ausgrenzt.
Nur so kann man erklären, dass Leidensweg und das einsame Sterben von Drogenabhängigen nur wenige Menschen berührt, ja sogar eher als durchaus angemessen abgetan wird.

So ist es nicht verwunderlich, das wir nur wenige Tage nach Tims Tod gleich durch zwei Pressemitteilungen schockiert wurden:

Tims Gedenkseite - Presse
Tims Gedenkseite - Presse

Zu diesem Zeitpunkt konnte nach Aussage der Kriminalpolizei als auch der Staatsanwaltschaft noch nicht einmal ansatzweise eine Beurteilung über die Todesursache getroffen werden, da noch keine Obduktionsergebnisse vorlagen. 

Die reißerische Überschrift, bei der gerade von Jugendlichen viel gelesenen Tageszeitung 20 Cent, wird das Ziel nicht verfehlt und somit die Meinungsbildung in der Öffentlichkeit entscheidend beeinflusst haben.
Selbstverständlich haben die Medien der Öffentlichkeit gegenüber ein unbestreitbares Informationsrecht!
Doch die Würde des Menschen sollte dabei nicht vergessen werden, da es auch noch uns Eltern, eine Schwester und Freunde unseres Sohnes gibt, die für diese Art von Journalismus nur die tiefste Abscheu empfinden!

Denn unser Tim war trotz allem kein runtergekommener, krimineller Junkie –
er war ein netter und hilfsbereiter Mensch!

nach oben
 
Tims Gedenkseite